Tierische Tipps


© fotolia

Bei all Ihren Wanderungen und Spaziergängen sollte der Spass für Hund und Halter im Vordergrund stehen. Damit das auch bei längeren Wandertouren in den Bergen gut klappt, haben wir hier ein paar Tipps für Sie parat, sodass der Spassfaktor nicht zu kurz kommt:

  • In den einzelnen Bundesländern in Deutschland ist die Leinenpflicht jeweils unterschiedlich geregelt. Oft helfen Hinweisschilder, aber nicht immer! Man sollte sich vorab über die genauen Regeln informieren.
  • Junge Hunde - bis zu 8 Monaten - sollten keine ausdauernden Spaziergänge oder sogar Wandertouren machen. Je jünger der Hund, desto mehr Trinkpausen einplanen.
  • Achten Sie auf Radfahrer - gerade Mountainbiker können auch am Berg hohe Geschwindigkeiten erlangen. Wenn Ihr Hund nicht rechtzeitig abrufbar ist, kann es gefährlich werden für alle Beteiligten.
  • Neben Leine, Halsband oder Geschirr, Gassi-Tüten und einer eigenen Wasserflasche für den Hund, sollten Sie auch immer eine kleine Reiseapotheke bzw. Verbandszeug für Ihren vierbeinigen Liebling dabei haben. Informieren Sie sich auch im Vorfeld, wo der nächste Tierarzt seine Praxis hat oder nach einer nahegelegenen Tierklinik.
  • Wer mit seinem Hund nicht nur Bergtouren unternehmen möchte, sondern auch in Badeseen, Bachläufen oder an Wasserfällen für sich und den Hund eine erfrischende Abkühlung sucht.
  • Bei langen Touren sollten Sie neben Lekkerlis auch gewohntes Futter für den Hund mitnehmen.
  • Ihr Hund sollte immer abrufbar sein - denn auch in den Bergen treffen Sie oft auf Menschen, die Tiere nicht gewohnt sind. Nehmen Sie Rücksicht auf Menschen, die Angst vor Hunden haben und leinen Sie Ihren Hund am besten an.
  • Bei extremer Hitze sind Wanderungen mit Hund eher nicht zu empfehlen. Sollte die große Hitze Sie während einer Tour überraschen, sind in jedem Falle mehr Pausen in schattigen Plätzen notwendig. Am besten suchen Sie gleich eine Wanderroute aus, wo immer ein Bach zur Abkühlung erreichbar ist.
  • Darüber hinaus sollten Sie für Ihren Hund eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Ihr Hund sollte geimpft sein und über einen gültigen Impfpass verfügen.


© fotolia